Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen

Sie sind hier: Startseite / Partner / Nachrichten / eNOVA Strategiekreis Elektromobilität wählt neue Sprecher

eNOVA Strategiekreis Elektromobilität wählt neue Sprecher

Pressemitteilung vom 23. Februar 2010

Stuttgart: Der eNOVA Strategiekreis Elektromobilität hat mit Dr. Gösta Pfundtner von der Pfundtner.jpgDaimler AG seinen bisherigen Sprecher bestätigt. Als neuer stellvertretender Sprecher wurde Dr. Christian Allmann von der Audi Electronics Venture GmbH gewählt.


Dr. Gösta Pfundtner ist Leiter der Forschungsförderung Deutschland bei der Daimler AG. Darüber hinaus ist er Gesamtkoordinator des BMBF-geförderten Forschungsprojektes ProLiEMo „Produktionsforschung für Hochleistungs-Lithium-Ionen-Batterien für ElektroMobilität“. Er arbeitet in unterschiedlichen Vereinigungen und Gremien mit, zu den wichtigsten zählen das Kompetenzfeld „Nanotechnik“ des VDI, der „Arbeitskreis Europäische Forschungs- und Technologiepolitik“ des Landesverbandes der Baden-Württembergischen Industrie e.V. und der „Industriekreis Produktionstechnik“.

Die Rolle des stellvertretenden Sprechers übernimmt Dr. Christian Allmann von der Audi Electronics Venture GmbH (AEV). Er ist Koordinator für öffentliche Förderprojekte der Audi Electronics Venture GmbH und der Audi Elektronik-Entwicklung (EE). In der AEV fungiert er zudem als Projektleiter des Forschungsprojekts „Audi e performance“. Weiterhin ist er Mitglied im operativen Industriesteuerkreis Allmann.jpgder Fraunhofer Systemforschung Elektromobilität und im Leitungsgremium der „Fachgruppe  Automotive Software Engineering“ der Gesellschaft für Informatik. An der Universität Erlangen-Nürnberg hält er Vorlesungen im Bereich des Automotive Software Engineering und beteiligt sich rege in verschiedenen Programmkomitees.

Der eNOVA Strategiekreis Elektromobilität ist eine Allianz relevanter Industrieunternehmen aus den Schlüsselbranchen: Automobil, Batterien, Halbleiterkomponenten und Materialien für den Leichtbau. Das Ziel ist die Gründung und Etablierung einer Plattform zur Unterstützung der deutschen Automobilindustrie auf dem Weg zur internationalen Führungsposition im Bereich der Elektromobilität. Der Strategiekreis erarbeitet Empfehlungen für Programme der vorwettbewerblichen Forschung und Entwicklung im Bereich Elektromobilität und fokussiert sich dabei auf das Gesamtsystem Elektrofahrzeug und die Schnittstelle zur Netzinfrastruktur.

Der Strategiekreis unterstützt mit seinen Arbeiten sowohl die Bundesministerien als auch die Nationale Plattform Elektromobilität. Ein Schwerpunkt hierbei sind Empfehlungen von Themen für künftige Forschungsförderprogramme im Bereich Elektromobilität für das Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Die Mitglieder des Strategiekreises sind Audi, BASF, BMW, Bosch, Continental, Daimler, ELMOS, Hella, Infineon, Li-Tec, ThyssenKrupp, Porsche, VW und ZF Friedrichshafen.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt den Strategiekreis als wesentlichen Teil der 2007 ins Leben gerufenen Innovationsallianz Automobilelektronik im Rahmen der Hightech-Strategie der Bundesregierung und des Forschungsprogramms IKT2020.